• Was passiert denn hier? PFLANZEN

Frühkartoffeln

 

Hier wachsen die ersten Kartoffeln Deutschlands!

Richtig gelesen! Hier gedeihen die ersten „Erdäpfel“ der neuen Saison. Die Kartoffeln des Vorjahres sind nur begrenzt bis in den nächsten Sommer lagerfähig. Um den Import von Frühkartoffeln aus Ägypten, Israel oder Spanien zu reduzieren, werden die Kartoffeln in diesem besonderen Verfahren produziert. Die Importware benötigt einen bis zu 14-fach höheren Wasserverbrauch und muss aufwendig gekühlt transportiert werden. Die Frühkartoffeln werden z. B. in der Region Osthannover von über 150 Landwirten auf ca. 2.700 ha angebaut. Das Saatgut wird im Winter in kleinen Kisten auf die frühe Pflanzung vorbereitet. Wenn der Boden im zeitigen Frühjahr ausreichend abgetrocknet ist, werden die ersten Kartoffeln Ende Februar schonend in Dämmen gepflanzt. Die Abdeckung mit Vlies / Folie schützt die Kartoffeln vor Kälte und erwärmt den Damm schneller. In besonders kalten Nächten schützt die Frostschutzberegnung die jungen Blätter der Kartoffel. Durch das Gefrieren des Wassers wird Wärme frei, welche die Blätter schützt. Nach ca. 6 – 8 Wochen wird die Abdeckung wieder abgenommen. Danach wachsen die Kartoffeln weiter. Anfang Mai ernten die Landwirte die ersten Kartoffeln Deutschlands.

Passend zur Spargelsaison gibt es dann auch die ersten neuen deutschen Kartoffeln!